Warum Windows 8 floppen wird

Aus meiner persönlichen Erfahrung mit einer RC-Installation und dem, was ich gelesen [2] und gesehen habe, bin ich recht ratlos, was Microsoft da eigentlich macht.

Ganz abgesehen von den fürchterlichen Inkonsistenzen in der (Gesten)-Bedienung gibt noch ein ganz anderes Problem:

Mit Windows 8 wird für den Endnutzer ein Betriebssystem in zwei Varianten (x86 und ARM) und den altbekannten Versionsabstufungen (u.a. »normal« und Pro) erscheinen, dass auf Tablets und klassischen Rechnern gleichermaßen funktionieren soll. Dass diese Quadratur des Kreises mitnichten gelingen wird, zeigt schon die Aufsplittung der kürzlich vorgestellten Microsoft-Surface-Tablets: Einmal als günstige ARM-Variante mit jämmerlichem Bildschirm, einmal als x86 zu einem (vermutlich) hohen Preis — bei der Vorstellung wurde von »mit Ultrabooks vergleichbaren Preisen« gesprochen. Wo IT-Profis im Versions- und Plattform-Wirrwar noch mit Mühe durchblicken, stehen normale Nutzer wie der Ochse vor dem Berg. Niemanden interessiert es, ob im Tablet eine ARM- oder x86-CPU eingebaut ist und wie schnell sie taktet. Benutzer verknüpfen Produkte mit Plattformen und diese mit Programmen und dem gefühlten Erlebnis — und genau dies existiert bei Windows 8 nicht, weil es nicht das Windows 8 gibt. Der Leid tragende ist wieder der Nutzer, der dann feststellen wird, das viele Programme nicht dort funktionieren, wo sie es sollen.

Wie man ferner mit diesem Betriebssystem produktiv auf einem herkömmlichen PC arbeiten können soll, ist mir auch ein Rätsel. Wenn selbst so triviale Dinge wie die Systemsteuerung dank des Zwitterwesens Metro ./. klassischem GUI aufgespalten werden und man vor allem mit dem Fenstermanagement beschäftigt ist, ist man schnell geneigt, es beim alten zu belassen und weiter Windows 7 zu verwenden.

Vor rund 12 Jahren hat Microsoft eine Anzeigenkampagne gegen Linux geschaltet. Dort ist ein Pinguin in verschiedenen Mutationen (u.a. mit Frosch-Kopf und Hirschgeweih) zu sehen, versehen mit dem Claim, dass ein offenes Betriebssystem nicht nur Vorteile habe. Genau dies trifft nun auf Windows 8 auch zu. Man weiß im Zweifelsfall nicht, was man bekommt und was wie funktionieren wird.

Microsoft versucht zusammen schrumpfen zu lassen, was nicht zusammen gehört. Das wird nicht funktionieren: Profi-User werden unbeeindruckt weiter mit ihrem bisherigen System weiter arbeiten und ich vermute, dass für den Rest ein noch zu programmierender »De-Metrofier« bald ein großer Download-Hit werden dürfte.

3 Gedanken zu „Warum Windows 8 floppen wird

  1. Was mich an Windows 8 etwas zweifeln lässt ist, dass Microsoft anscheinend selbst nicht weiß, was sie als Zielgruppe haben wollen. Wollen sie Business-Leute und bieten mit ihrem altbekannten Desktop die passenden Funktionen? Oder wollen sie den PC aus dem Arbeitszimmer auf das Sofa hieven?

    Metro ist meiner Meinung nach vom Konzept her iOS überlegen und für die Sofa-Nutzung perfekt geeignet (die Umsetzung ist eine andere Sache), es denkt sozusagen die Entwicklung von Smartphones in Vereinfachung des Computers ein. iOS dagegen find ich für ein iPad etwas zu Funktionsarm (es ist genug Platz mir auf dem Homescreen direkt Informationen zu zeigen). Allerdings ist es für die Arbeitsnutzung ziemlich unsinnig, weshalb sie wahrscheinlich den Desktopmodus wieder mit eingebaut haben. Damit verliert das ganze aber komplett die Konsequenz und ist wieder großer Schwachsinn…

    Ich denke aber, dass es durchaus Chancen hat. Viele wollen kein Apple und sind mit Android nicht zufrieden. Vielen ist es einfach egal und Windows haben sie schonmal gehört. Entscheidend ist da aber der Preis und das Marketing und die Schulung von Mediamarkt-Mitarbeitern ;)

    1. Deine Argumente beziehen sich auf die Tablet-Platform. Dort sehe ich für Metro auch die höchsten Chancen, wenngleich es durch die erwähnte Aufsplittung wieder kompliziert wird.

      Viel »schlimmer« ist Windows 8 auf einem normalen Rechner, denn dort hat man mitunter das Gefühl, vor einem Mobil-Betriebssystem zu sitzen.

      Auch im Zusammenhang mit dem letzten Absatz: Diese Wahl hat man, wenn man sich ein Tablet (oder auch Smartphone) kauft. Nicht aber, wenn es ein normaler PC oder Laptop ist. Dort hat der normale Nutzer keine Wahl und ab einem bestimmten Zeitpunkt wird es die Geräte nur noch mit Windows 8 geben.

      Einen Laptop ohne vorinstalliertes Windows zu finden ist fast unmöglich.

Kommentare sind geschlossen.