Uhren: Dumm geboren, nichts dazu gelernt.

Mich regt die unfassbare Dummheit fast aller technischen (Haushalts)geräte auf. Es ist nicht zu glauben, dass diese Geräte tatsächlich von Menschen geschaffen wurden, die sie auch nur fünf Minuten getestet haben. Es scheint oft, als hätten Affen in dunklen Höhlen diese Geräte zusammengezimmert. Beispiel? Gerne. Heute: Alles, was eine Uhr hat.

Festplattenrecorder, Mikrowellen, Sat-Receiver, DVD-Player, Waschmaschinen, Autos, Radiowecker, Fernbedienungen et cetera. Bei fast allem, was ein Display hat, ist auch eine Uhr drin. Die Idee ist ja erstmal toll. »Hach, es ist schon zehn nach Acht!«. Die tolle Idee wird aber von der absolut hirnrissigen Zeitumstellung1 derart pervertiert, dass es permanent weh tut. Warum? Weil fast alle Uhren zu dämlich sind, ihre Zeit selbsttätig umzustellen. Der Mikrowelle und Waschmaschine mag man das ja verzeihen, weil sie nicht online / vernetzt sind. OK. Dumm geboren, nichts dazu gelernt. Dann stelle ich eure Uhr halt generell nicht mehr und muss mich dann im Zweifelsfall auch nicht mit einer falschen Zeit rumärgern. Lieber keine Zeit als eine Falsche.

Die Idiotie höchster Güte zeigt sich aber bei vernetzen Geräten. Ein Sat-Receiver ist vernetzt, ein Festplattenrecoder / Streamingbox hängt im (W)LAN, ein Auto hat ein RDS-Radio und so weiter.
Und was bringen die Hersteller ihren Zeitmessern bei? Nix. Sie syncen nicht. Sie befolgen stur die Nutzerbefehle und zählen so weiter, wie man es befielt. Selbst sich mal bei einem Zeitserver nach der Uhrzeit zu erkundigen? Kannste vergessen, is‘ nicht. Und selbst wenn man als Nutzer noch so gutmütig ist und die Uhr jedes halbe Jahr um- oder neu einstellt: Wird der Stecker auch nur 10 Sekunden vom Gerät gezogen, ist die Zeit wieder dahin. Hersteller! Das ist eine beschissene kleine Pufferbatterie! Wegen meiner ein Kondensator! Der muss keine Weltkriege überleben, sondern nur einen kurzen Stromausfall. Das dürfte drei Cent kosten.

Für mich gibt es nur noch 10 Varianten (alter, blöder, Informatikerwitz, haha!):
Entweder die Uhr stellt sich selbst (um) oder ich stelle sie erst gar nicht. Ende.

  1. Oh, darüber alleine könnte ich mich ewig ärgern.

2 Gedanken zu „Uhren: Dumm geboren, nichts dazu gelernt.

  1. Mich regt es aber auch schon wahnsinnig auf, daß so viele Geräte nutzloserweise eine Uhr haben. Die Mikrowelle zum Beispiel. Die hängt an einer Steckdosenleiste, ist also zweipolig aus, wenn sie nicht gebraucht wird. Mache ich sie an, blinkt sie deppert, bis ich entweder die Uhr stelle oder einfach STOP drücke. Wozu braucht eine Mikrowelle eine Uhr?

    Der Festplattenrekorder braucht natürlich eine, und ich glaube, ich habe unseren noch nie gestellt. Das schafft der irgendwie alleine, wahrscheinlich aus dem Videotext. Keine Ahnung, jedenfalls geht es. Der Fernseher genauso.

    Die „dumm geboren, nichts dazugelernt, aber trotzdem ne Uhr haben“-Geräte nerven mich mehr. Vor allem weil die Uhren meist nichts taugen und alle Naselang gestellt werden müssen, Zeitumstellung (auch eins meiner Haßthemen) oder nicht.

  2. Oh ha ja, diese verdammten Uhren an allen Ecken, und die Tatsache, dass ich mir zwangsweise, gewollt oder ungewollt, mittlerweile jede verdammte individuelle Abweichung von der vermeintlich richtigen Uhrzeit merke, nervt mich irgendwie auch total. Ah diese Uhr geht ja eh 5 Minuten vor, diese geht 7,5 Minuten nach, und jetzt kommts, die Uhr in meinem Auto (3er Golf) geht 65 Minuten vor. Aber naja vtl. bleibt so ja mein Hirn ein Stück weit fitter :)

    Ich hätte noch eine Alternative für dich Martin. Warum richtet die Bundesrepublik nicht einfach eine „Behörde zur Kontrollierung aller Uhren in allen deutschen Haushalten“ ein? Dann kommt einfach jede Woche ein Beamter in deine Wohunung und stellt dir deine Uhren auf die genormte Uhrzeit ein. Das wär doch was oder? Ah mist, das müsste ja wenn dann schon europaweit gemacht werden, aber naja so würden wenigsten überall Arbeitsplätze entstehen. Is nur ein Vorschlag!

Kommentare sind geschlossen.